Suche

So stärkst du beim Tanzen dein Selbstwertgefühl – und was eine Vase damit zu tun hat!

Wenn ich mit Freunden und Bekannten über das Tanzen rede, ist die Reaktion meist positiv. Viele Leute lieben den Tanz und seinen Ausdruck. Um welche Art von Tanz es da geht, ist erstmal zweitrangig. Menschen lieben es, beim Tanzen zuzusehen oder auch mal selbst das Tanzbein zu schwingen.


Immer wieder schnappe ich aber auch Kommentare auf, wie „Ich habe zwei linke Füße beim Tanzen“, „Beim Tanzen bin ich leider sehr untalentiert“, oder „das sieht doch lächerlich aus, wenn ich tanze“. Für mich hört sich das vor allem nach einem an: Fehlendes Selbstwertgefühl. In den meisten Fällen sind diese Kommentare nämlich Blödsinn. Ganz im Gegenteil: Tanzen kann einem viel Selbstwertgefühl schenken. Wie du dein Selbstwertgefühl mit Tanz stärkst und was dir das für dein tägliches Leben bringt, erfährst du in diesem Artikel.


Wie voll ist die Vase deines Selbstwertgefühls?


Ich stelle mir mein Selbstwertgefühl immer wie eine schöne Vase vor, die gefüllt werden möchte. Je voller die Vase, desto besser und widerstandsfähiger ist mein Selbstwertgefühl. Niemand anderes kann und wird dir deine eigene Vase aber füllen können. Dafür bist du ganz allein verantwortlich. Du solltest dich immer liebevoll um deine Vase kümmern. Je voller die Vase, desto glücklicher fühlst du dich. Das bezieht sich nicht nur auf die Zeit des Tanzens selbst, sondern auf viel mehr. Prinzipiell können wir unser Leben in verschiedene Bereiche einteilen:


Familie Unsere Familie kann unser Selbstwertgefühl stärken, aber auch belasten. Vor allem Frauen haben oft den Anspruch an sich selbst, alles perfekt machen zu müssen, was unsere Vase nur selten weiter füllt.


Freunde Unsere Freunde sollten unsere Selbstwert-Vase immer füllen. Immer. Natürlich wünschen wir uns alle ehrliche Freunde. Ehrliche Kritik bedeutet aber nicht, das Gegenüber schlecht zu machen. Fühlst du dich nach einem Gespräch mit deiner Freundin innerlich gestärkt? Prima, dann hast du auf jeden Fall die richtige.


Beruf/Arbeit Wir verbringen einen Großteil unseres Lebens damit zu arbeiten. Arbeiten muss und kann nicht zu jedem Zeitpunkt wunderbar und erfüllend sein. Hast du aber langfristig das Gefühl, dass dein Selbstwertgefühl unter deinem Beruf, deiner Arbeitsstelle oder deinen Kolleg*innen leidet, solltest du etwas ändern.


Hobbies/Freizeit Dieser Bereich deines Lebens sollte die Vase immer füllen. Leb dich aus und tu, was dir Freude bereitet, egal, ob du es „kannst“ oder nicht. Tanzen gehört hier natürlich auch dazu.


Gesundheit/Ernährung/Bewegung Wenn du dich gut um deinen Körper kümmerst, dankt es dir immer auch deine Seele. Tanzen stärkt sowohl dein Körpergefühl, als auch dein Selbstwertgefühl immens – egal ob im Tanzkurs oder Zuhause vor dem Spiegel.


Wie hilft dir das Tanzen dabei, deine Vase zu füllen?


Stärkst du dein Selbstwertgefühl und füllst deine Vase in einem dieser Lebensbereiche, kannst du das auch in jedem anderen Bereich nutzen. Deine Vase ist voll, weil du glücklich vom Tanzkurs nach Hause kommst, oder mit meiner Gute-Laune-Challenge vor dem Spiegel getanzt hast? Prima. Ein anstrengendes Gespräch in der Familie, Stress im Job oder Sorgen, weil die Autoreparatur teurer wird als erwartet – all diese Dinge aus dem Alltag kannst du jetzt viel leichter nehmen, als mit Selbstzweifeln und einer leeren Vase. Selbstwertgefühl bedeutet, dass du dir selbst etwas wert bist und an dich glaubst. Dieses Gefühl stärkt dich jeden Tag. Tanzen ist eine tolle Möglichkeit, die Vase zu füllen und damit dein ganzes Leben zu bereichern.


Viele Menschen, vor allem Frauen, haben den Anspruch an sich selbst, alle Lebensbereiche perfekt zu managen. Fehler gibt es nicht und alles muss funktionieren. Leider funktioniert das Leben aber nicht so und dieser Anspruch ist übermenschlich. Sich selbst unter unnötigen Druck zu setzen macht alles mit dir, dich aber sicher nicht glücklich. Für alle Perfektionist*innen unter uns habe ich eine tolle Buchempfehlung:


„Kleine Philosophie der Macht“ von Rebekka Reinhard


Gegen falschen Perfektionismus hilft tanzen definitiv! Der erste positive Effekt ist das Körpergefühl, das der Tanz dir ganz automatisch vermittelt. Du verbindest dich beim Tanzen (egal welche Art von Tanz) immer mit dem eigenen Körper. Körper, Geist und Seele werden gleichgeschaltet, weil du im Moment lebst und dich nur auf eine Sache konzentrierst. Ich finde, es gibt nichts Schöneres, um die Verbindung zu seinem Körper aufzubauen oder zu stärken als zu tanzen. Man bewegt sich bewusst und mit Freude zur Musik und spürt, welche Emotionen sich lösen. Es ist egal, ob das im Tanzkurs im Studio, beim Feiern im Club oder Zuhause im Wohnzimmer zu deinem Lieblingslied passiert. Wenn man das gute Gefühl, das beim Tanzen ganz von alleine aufkommt, einmal aufsaugt und verinnerlicht, spürt man, wie schnell man sich selbst aufmuntern kann. Kaum etwas nährt die Seele und das eigene Selbstwertgefühl mehr.


Einfach mal aus der Reihe tanzen…


Jeder kennt die Menschen, die auf der Tanzfläche wild und ausdrucksstark tanzen. Die sich trauen, einfach mal aus der Reihe zu tanzen und dabei völlig authentisch aussehen. Ich muss in solchen Situationen immer zusehen und grinsen – denn immer, wenn jemand aus sich herauskommen und hemmungslos tanzen kann, sehe ich Authentizität. Diese Authentizität ist anziehend und bewundernswert – denn beim Tanzen kann man sich nicht verstellen! Beim Tanzen kommt das Schönste in jeder Person zum Vorschein, dein Wert, den dir niemals jemand wird nehmen können.


Was gibt es Schöneres, als wenn man durch fleißiges Üben in etwas besser wird, das einem auch noch richtig Spaß macht? Schrittkombinationen oder Bewegungen, die anfangs noch schwierig waren, klappen mit jeder Wiederholung besser. Die eigene Weiterentwicklung wird so schnell sichtbar. beste Grundlage, um deine Vase zu füllen. Was gibt es Schöneres, als wenn man durch fleißiges Üben in etwas besser wird, das einem auch noch richtig Spaß macht? Schrittkombinationen oder Bewegungen, die anfangs noch schwierig waren, klappen mit jeder Wiederholung besser. Die eigene Weiterentwicklung wird so schnell sichtbar.


Wenn mal ein Fehler passiert? Dann wird einfach darüber gelacht, vorausgesetzt, es ist im Eifer des Tanzens überhaupt jemandem aufgefallen. Wir tanzen einfach weiter mit einem Lächeln auf den Lippen. So könnten wir doch auch mal mit Alltagsproblemen umgehen, oder?


Tanzen kann zu einer Quelle für Selbstliebe und Selbstwertgefühl werden. Du musst es nur zulassen und einfach lostanzen.